StartseiteImmer AktuellLebensmittel – Mittel zum Leben?

Lebensmittel – Mittel zum Leben?

Butterberge, Milchseen, Containern, Mindesthaltbarkeit im eigenen Kühlschrank abgelaufen, ab in den Müll! Wie gehen wir mit unseren Mitteln zum Leben um?

lebensmittel 20 640

Eine Ausbildungsklasse für den Beruf zur ErzieherIn der Beruflichen Schule Ahrweiler stellte sich im Rahmen eines Projektes diese Frage. Wenn wir später die nachkommende Generation zu einer freiheitlich, demokratischen Grundhaltung erziehen sollen, wie können wir selber Demokratie als Beteiligung an der Gesellschaft leben?

Die Schülerinnen und Schüler beteiligten sich, in dem sie mit verschiedenen Menschen ins Gespräch kamen, um den Umgang und die Einstellungen zu Lebensmitteln zu erkunden.

Auf einem Bio-Bauernhof erfuhren die Schülerinnen und Schüler etwas über Standards in der Tierhaltung, die eine artgerechte Haltung gewährleisten und damit hochwertige Produkte erzeugen können.
Dann schwärmten sie aus und befragten Discounter zum Umgang mit Lebensmitteln, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Aufgrund enger gesetzlicher Bestimmungen bleibt den Discountern häufig wenig Handlungsspielraum. Überrascht hat die Menge der Kühlprodukte, die in anderen Regalen gefunden werden, weil sich der Käufer doch umentschieden hat. Demzufolge ist die Kühlkette unterbrochen und der Discounter ist gezwungen diese wegzuwerfen.

Bei jeder Befragung wurde bestätigt, dass übrige Lebensmittel an die Tafel in Ahrweiler gegeben werden.
Also machten sich die Schülerinnen und Schüler dorthin auf. Die Tafel e.V. ist eine Organisation, die Lebensmittelspenden allseits annimmt und diese an bedürftige Menschen verteilt. Dabei wird sie von 70 Läden aus dem Landkreis Ahrweiler und durch private Spenden unterstützt. Der Grundgedanke der Tafel besteht darin, das, was mehr als Verbrauchbar ist, an die zu geben, die zu wenig haben. Diese Art der Umverteilung von einseitigem Überfluss fordert Nachdenken und Respekt.

Und was denken die Bürger von Bad Neuenahr-Ahrweiler dazu? Bei der Passantenbefragung in der Fußgängerzone waren nur sehr wenig bereit, zu ihren Einstellungen Auskunft zu geben. Das Fazit der Auszubildenden fiel verständnisvoll aus: Es ist gar nicht so leicht, die eigenen Gewohnheiten zu ändern, auch wenn es um drängende Themen wie Umgang mit Lebensmitteln, gerechte Güterverteilung, gesellschaftliche Beteiligung geht.

Ein schlüssiges Konzept fährt da der Bio-Laden in Bad Neuenahr. Nicht nur, dass so viel Produkte wie möglich von regionalen Landwirten kommen, im hauseigenen Bistro werden die Lebensmittel, die nicht mehr so recht zum Verkauf geeignet sind, zu einem Gericht für den Mittagstisch gekocht. Die Speisekarte wechselt täglich, je nachdem, was verbraucht werden muss. Das fanden alle eine gute Idee.

Demokratie als Beteiligung kann viele Formen haben, so die Erkenntnis. Manchmal beginnt dies bei den persönlichen Einstellungen im privaten Raum. Mit der Bereitschaft etwas anders zu machen als bisher, um für einen größeren gesellschaftlichen Zusammenhang seinen Beitrag zu leisten. Die angehenden ErzieherInnen sind dabei.

 

Unsere Broschüre

Unser Bildungsangebot.

Zum Öffnen Bild anklicken. PDF 3,2 MB 

 

titel broschuere 2019

3. Auflage, Februar 2019

 

Kontakt

Berufsbildende Schule
des Landkreises Ahrweiler

Kreuzstraße 120

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

 

Telefon 02641 9464-0

Fax 02641 9464-64

E-Mail info@bbs-ahrweiler.de

> Unser Sekretariat <

Schulbuchausleihe

Go to top